Abfindung – der Traum aller gekündigten und selbst kündigenden Arbeitnehmer. Gehen und dafür noch Geld bekommen – aber wie geht das? Es gibt leider in der Regel keinen Anspruch auf Abfindung. Aber wie bei allen Regeln gibt es Ausnahmen: z. B. wenn ein Sozialplan besteht oder die Abfindung Teil eines Tarifvertrages ist.

SIE HABEN FRAGEN ZUR ABFINDUNG?

KONTAKT

Wie hoch ist eine Abfindung?

Machen wir uns nichts vor: der Arbeitnehmer zahlt generell ungern und er zahlt auch ungern eine Abfindung. In erster Linie ist eine Abfindungszahlung aber Riskmanagement. Wenn er dem Arbeitnehmer kündigt und das Kündigungsschutzgesetz anwendbar ist, kann das im schlimmsten Fall dazu führen, dass in mehreren Verfahren die Kündigung als unwirksam anerkannt wird und das Arbeitsverhältnis weiter besteht. Das würde dem Arbeitgeber mehr kosten als eine Abfindung. Also zahlt er sie natürlich, der Schlawiner. Meist nicht aus Nettigkeit, sondern purem Kalkül.

Es gibt ein paar Faustformeln, die sowohl Arbeitgeber und Arbeitnehmer kennen sollten. Es kommt dabei immer darauf an, ob die Kündigung eine große Rechtfertigung besitzt oder nicht: ist sie sehr nachvollziehbar bzw. sind die Gründe dafür gut, dann sollte die Abfindungsformel nach unten korrigiert werden. Wenn sie eher „an den Haaren“ herbeigezogen ist, der Arbeitgeber den Arbeitnehmer also nur loswerden will, z. B. um Lohnkosten einzusparen, dann sollte sie nach oben korrigiert werden.

Die Faustformel: ein halber Bruttomonatsverdienst mal der Jahre der Betriebszugehörigkeit.

Aber Vorsicht, liebe Arbeitnehmer: wer die Abfindung annimmt, riskiert eine Sperrfrist des Arbeitsamtes. Diese beträgt in der Regel 3 Monate und kommt zum Tragen, wenn die Kündigungsfrist nicht eingehalten wurde. Solange bekommt man als Arbeitnehmer kein Arbeitslosengeld und muss von Erspartem leben. Wird die Abfindung aber von einem Arbeitsgericht verhangen, gibt es keine Sperrfrist.

Die Abfindung ist natürlich zu versteuern, wenn sie ihren persönlichen Steuerfreibetrag überschreitet. Allerdings sind keine Sozialversicherungsbeiträge darauf zu zahlen.

Sie haben weitere Fragen zur Abfindung oder anderen Themen des Arbeitsrechts? Wir sind für Sie da: Kontaktieren Sie uns jetzt!