Im Rahmen der Haushaltsberatung schauen wir uns gemeinsam an, was „am Ende des Geldes noch für Monat übrig ist“. Wir schauen uns genau an, wie sich ihre Einnahmen und Ausgaben gestalten und finden heraus, wo Einsparungspotenzial liegt.

Oftmals sind es Kleinigkeiten, die eine große Veränderung bringen können. Mit Hilfe eines detaillierten Haushaltsplans bekommen Sie wieder einen guten Überblick über ihre monatliche finanzielle Situation und lernen, mit Hilfe eines Haushaltsbuches diesen Überblick auch dauerhaft zu behalten.

Wir zeigen Ihnen auch Fördermittel auf, die Ihnen von staatlicher Seite zustehen z. B. Wohngeld bzw. Mietkostenzuschuss.

SIE HABEN FRAGEN ZUR HAUSHALTSBERATUNG?

KONTAKT

Haushaltsplan – Mehr Geld durch mehr Überblick

„Reich wird man nicht durch das, was man verdient, sondern durch das, was man nicht ausgibt!“ – Henry Ford.

Der amerikanische Unternehmer Henry Ford mag für viele ein weit hergeholtes Beispiel sein – aber im Prinzip hatte er recht. Einsparmöglichkeiten erkenn man allerdings erst, wenn man einen kompletten Überblick über seine Ausgaben und Einnahmen hat. Und dabei geht es nicht um einfaches Überschlagen a la „Pi mal Daumen“ – Seien Sie ehrlich zu sich und drehen sie bitte jeden Cent um. Alles was sie ausgeben, von der Cola an der Tanke bis zum Waffeleis an den heißen Tagen des Jahres. Jede Ausgabe ist prinzipiell eine Einsparmöglichkeit weniger. Genauso verfahren Sie mit Ihren Einnahmen.

Ausgaben genau festhalten

Zuerst halten Sie ihre Fixkosten fest: Miete, Kredite, Ratenzahlungen, Versicherungen, Kosten für Internet, Handy, weitere Abonnements (Zeitungen, Streaming-Abos, Vereinsmitgliedschaften etc.). Schon hier lässt sich erkennen, ob Sie in günstigere Konditionen wechseln könnten oder bestimmte Belastungen ganz bleiben lassen.

Dann kommen die vermeintlich „unvermeidlichen“ Kosten dran: Tankkosten, Lebensmittel, Kleidung etc. Lohnt es sich vielleicht, auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen? Könnten sie durch Car-Sharing Geld sparen? Muss es immer der teure Discounter sein, oder reicht nicht auch der günstigere?

Und zuletzt sehen Sie sich die Ausgaben an, die Sie „nebenbei“ tätigen: So kann es schnell passieren, dass sie mehr als 100 Euro für kleine Snacks und Getränke im Monat ausgeben, die Sie sich auch problemlos und günstiger von zu Hause mitnehmen könnten. Hier ein Kaffee to go für 2 Euro, dort ein belegtes Brötchen von der Tanke für 3 – und nachmittags mal ein Stück Kuchen für 2 Euro. Machen sie das nur 3 mal die Woche und sie haben monatlich Kosten von 83 Euro, die sie einsparen könnten. Das sind im Jahr 996 Euro! Das ist Geld, dass Sie sich nicht extra dazuverdienen müssen – sie könnten es einfach komplett einsparen!

Deshalb ist ein detailliertes Haushaltsbuch unbedingt notwendig: vom Tankstellensnack über den neuen Fahrradschlauch bis hin zum Seifenspender und zum Döner nach Feierabend. Alles festhalten. Sie werden überrascht sein, für was Sie alles Geld ausgeben. Außerdem können Sie so immer sicher sein, dass Sie Forderungen, denen Sie aktuell nicht nachkommen können, bestenfalls schon im Vorfeld erkennen und eben entsprechend handeln können.

Entlarven Sie unnötige Ausgaben, vermeiden Sie Schulden und erkennen Sie, wohin Ihr Geld wirklich fließt!

Wir helfen Ihnen gern dabei, ihre Finanzen übersichtlich zu gestalten und mehr Überblick zu bekommen. Fragen Sie uns einfach unverbindlich an!