Wer darf alles Insolvenz anmelden?

Antwort: Grundsätzlich jeder, egal ob Unternehmen oder Privatperson, ob Rentner oder Arbeitsloser, Beamter oder Selbstständiger. Auch der Besitz der deutschen Staatsbürgerschaft ist nicht nötig, um Insolvenz anzumelden. Es ist lediglich ein Wohnsitz in Deutschland Voraussetzung.

Generell sollten Sie Ihre Insolvenz niemals alleine anmelden – suchen Sie eine Schuldnerberatung oder noch besser: einen Anwalt auf. Sie erhalten so wertvolle Unterstützung, durch die Ihre Insolvenz schneller vorüber geht. Im besten Fall kann durch geschickte Verhandlung mit den Gläubigern sogar eine Insolvenz abgewendet werden.

Auch sollten sie beachten, dass eine Insolvenz nicht innerhalb weniger Monate vorüber ist. Die Regelinsolvenz dauert in Deutschland zwischen 3 und 6 Jahren.

SIE HABEN FRAGEN ZUR INSOLVENZ?

KONTAKT

Was ist nötig, um eine Insolvenz anzumelden?

Auf keinen Fall sollten Sie darüber den Kopf in den Sand stecken – Verschaffen Sie sich eine Übersicht über Ihre finanzielle Situation! Bringen Sie zur Schuldnerberatung oder Ihrem Anwalt ein Gläubigerverzeichnis mit – also alle Forderungen, die die Gläubiger von Ihnen haben. Am besten packen Sie das alles in einen Ordner und bringen ihn zum Termin mit.

Sind Sie selbstständig sein oder waren Sie es in der Vergangenheit? Dann ist es nötig, vor dem Insolvenzantrag noch eine „Bescheinigung über einen gescheiterten außergerichtlichen Einigungsversuch nach § 305 InsO.“ vorzulegen (Restschuldbefreiung). Dieser kann problemlos durch unsere Kanzlei erfolgen, da wir eine anerkannte Stelle nach § 305 InsO. sind.

Achtung: Auch einer Ihrer Gläubiger kann für Sie Insolvenz anmelden! Oft handelt es sich dabei um Institutionen, die einen öffentlichen Auftrag besitzen wie Krankenkasse, Finanzamt oder eine Berufsgenossenschaft. Dann ist schnelles Handeln gefragt – liegt Ihnen der Gläubigerantrag vor, haben sie nur eine Zweiwochenfrist, in der Sie selbst entweder die ausstehenden Schulden begleichen, oder selbst einen Insolvenzantrag stellen. Wenn Sie dies versäumen, müssen Sie unweigerlich in die Insolvenz gehen und haben KEINEN Anspruch auf Restschuldbefreiung.

Sie möchten ein Insolvenzverfahren anmelden und haben dazu Fragen? Kontaktieren Sie uns jetzt!