Vermieter können unter bestimmten Voraussetzungen die Kosten für bauliche Maßnahmen an ihren Objekten umlegen – und zwar auf den Mieter.

Das trifft auf folgende bauliche Maßnahmen oder Modernisierungen zu:

  • Maßnahmen zur Reduzierung des Wasserverbrauchs
  • Energetische Modernisierung (z. B. Fenster, Wände, Türen etc.)
  • Alle Baumaßnahmen, die nicht erneuerbare Energien einsparen oder das Klima schützen z. B. Umstellung von Kohle aus Gas- oder Ölheizung
  • Umbaumaßnahmen, die neuen Wohnraum schaffen
  • Alle Maßnahmen, die den Gebrauchswert erhöhen oder die allgemeinen Wohnverhältnisse verbessern

SIE HABEN FRAGEN ZUM MIETRECHT?

KONTAKT

Hinweis: eine Erneuerung der Balkone (wenn vorher schon welche vorhanden waren) zählen in der Regel nicht zu Modernisierungsmaßnahmen, sondern fallen unter Instandhaltung. Instandhaltung ist alleinige Sache des Vermieters und darf nicht auf Mieter umgelegt werden.

Der Vermieter darf die Kosten auf alle Wohnung und Mietparteien des Hauses anhand der Wohnfläche aufteilen – allerdings natürlich nicht die Gesamtsumme, sondern nur 11 % jährlich. Vor dem Umbau hat sich der Vermieter an Fristen zu halten: 3 Monate vorher muss er die Baumaßnahmen mindestens ankündigen, er muss genau über Beginn, Dauer und Umfang informieren und zusätzlich die zu erwartende Mieterhöhung mitteilen.

Der Vermieter darf Kosten für Eigenleistungen, Handwerker und Baumaterial auf die Mieter umlegen. Er muss alle Kosten korrekt belegen, sie also nachvollziehbar und in Schriftform aufschlüsseln und auf die einzelnen Parteien nach Wohnfläche anteilig aufteilen.  Erst wenn die Baumaßnahmen, die zu einer Modernisierung führen, abgeschlossen sind, darf die Miete dementsprechend erhöht werden.

Es darf dabei allerdings nicht zu einer Verwechslung von Instandhaltungs- und Modernisierungskosten kommen. Der Vermieter darf Instandsetzungskosten oder Reparaturen nicht auf den Mieter umlegen. Auch darf er keine Finanzierungskosten auf die Mieter umlegen – und auch den Mietausfall, den der Vermieter im Zuge des Umbaumaßnahmen hatte, darf nicht nachträglich hintenaufgeschlagen werden.

Sie haben Fragen zum Thema Umlage von Kosten baulicher Maßnahmen oder sind von einer solchen Umlage betroffen? Kontaktieren Sie uns jetzt, wir helfen Ihnen weiter!