Was vertragsgemäß bedeutet, ergibt sich individuell aus jedem Mietvertrag. Dort ist vermerkt, ob die Wohnung möbliert ist oder nicht und welche Einrichtungsgegenstände, welche Wandfarbe und welcher Fußbodenbelag vorhanden ist.

Einbauten und Mobiliar

Kurzgesagt: was bei Einzug drin war, kann auch bei Auszug drinbleiben – gesetzt den Fall, dass es sich um Eigentum des Vermieters handelt. Alles, was sie selbst eingebaut oder vom Vormieter übernommen haben, dürfen bzw. müssen Sie mitnehmen. Natürlich lässt sich auch individuelles mit dem Vermieter – wenn er denn gewillt ist – absprechen.

Bauliche Änderungen

Wer Wände eingerissen, verschoben oder durchbrochen hat, Fußböden rausgerissen und neu verlegt hat, greift in die Bausubstanz ein und hat auch den Grundriss verändert. All das dürfen Sie immer nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Vermieters (und gegebenenfalls der Bauaufsichtsbehörde). Ansonsten riskieren Sie Schadensersatzansprüche oder sogar eine Kündigung. Alles, was ohne Genehmigung verändert wurde, muss spätestens bei Auszug wieder in den Originalzustand versetzt werden.

SIE HABEN FRAGEN ZUM MIETRECHT?

KONTAKT